Workflow

h.Server - WorkflowDas Ziel, Informationen dort zur Verfügung zu stellen, wo sie benötigt werden, erfordert eine Komponente, die auch im Workflow von Bedeutung ist. Im h.Workflow werden zwar keine Abläufe abgebildet, aber es können Informationen formatiert und versendet werden. Die Weiterleitung dieser Informationen kann durch Ereignisse oder zeitabhängig initiiert werden. Ein einfaches Beispiel ist, die Auslösung und der Druck von Prüfaufträgen, wenn in der Produktion Ausschuss produziert wurde.

Unter welchen Bedingungen wer wie informiert werden soll, kann frei definiert werden. Im Unterschied zu den bekannten Listen, die man sich druckt, wenn man sie benötigt, werden diese Informationen erstellt, wenn die Bedingungen erfüllt sind.

Beispiele:

  • Die Qualitätssicherung wird informiert, wenn Ausschuss produziert wurde, um die Ursachen zu ermitteln.
  • Der Vertrieb wird informiert, wenn ein Auftrag fertig ist, um den Versand vorzubereiten.
  • Der Einrichter wird informiert, wenn eine Maschine eine Störung hat, um diese zu beheben.
  • Der Einrichter wird eine Stunde vor dem geplanten Ende der Bearbeitung an einer Maschine informiert, um die Umrüstung der Maschine vorzubereiten.
  • Jeden Morgen um 07:00 Uhr wird der Ausschuss der Nachtschicht gedruckt, um die Ursachen zu ermitteln.
  • Die Instandhaltung wird informiert, wenn die Temperatur an einer Maschine überschritten wird.

Die aufgeführten Beispiele zeigen, dass die Informationen grundsätzlich zwei Initiatoren haben können:

  • Zeit
    Informationen können zu bestimmten Zeiten erstellt werden.
  • Grenzwert
    Bei erreichen eines frei definierbaren Grenzwertes, wird eine Information erzeugt.

Je Information können ein oder mehrere Empfänger festgelegt werden. Der Versand der Informationen kann via eMail, Druckliste oder SMS erfolgen.