Prozesse automatisieren mit RFID

Im Auftrag der autoID systems GmbH in Brackenheim haben wir auf der Basis unseres h.Servers eine Lösung zur Automatisierung einer Waschstraße für Kleinteile entwickelt. Der Kunde verfolgte dabei das Ziel, mehrere Waschstraßen bedienungsarm laufen zu lassen und trotzdem ständig wechselnde Aufträge und damit Waschprogramme auszuführen.

Die Herausforderung an unsere Software h.Server war, eine sichere zeitgenaue Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten – Steuerung der Waschanlage, Steuerung der Förderanlage, RFID-Reader, RFID-Handheld, Drucktechnik und ERP-System – zu gewährleisten.

An jedem Waschkorb befindet sich ein RFID-Transponder. Beim Befüllen des Korbes wird dieser Transponder mit den Auftragsdaten verbunden. Jetzt kann die Waschstraße mit Körben in beliebiger Reihenfolge befüllt werden. Bevor ein Korb in den Waschautomaten einläuft, wird der Transponder automatisch gelesen und unsere Software übergibt die Waschparameter an die Steuerung. Nach dem Waschvorgang übernehmen wir die Protokolldaten aus dem Automaten, drucken diese und platzieren den Beleg im Korb. Die Ergebnisse werden sofort an das vorhandene ERP-System übergeben.

Was wurde mit dieser Lösung erreicht?

  • Die Anlage kann unter Volllast bedienungsarm gefahren werden.
  • Ständig wechselnde Aufträge können ohne Einrichtertätigkeit bearbeitet werden.Prozessfehler (z.B. falsches Waschprogramm) werden deutlich reduziert und damit die Qualität erhöht.
  • Jeder Korb wird mit seinen Produktionsdaten protokolliert (QS).
  • Die Daten werden sofort an das ERP-System übergeben.
  • Am Ende wird Personal gespart sowie Qualität und Durchsatz erhöht.

Zu dem oft gehörten Argument, RFID ist zu teuer, sagen wir: Rechnen lohnt sich!